Maschinen- und Anlagenführer/in



Maschinen- und Anlagenführer/in









Welche Aufgaben übernimmt ein/e Maschinen- und Anlagenführer/in?






  • sie richten Maschinen und komplexe Anlagen in der Produktion ein und bedienen diese,
  • sie bereiten Arbeitsabläufe vor
  • sie wählen Werkstoffe aus und bearbeiten diese nach technischen Unterlagen
  • sie nutzen Steuerungs- und Regelungseinrichtungen
  • sie warten und inspizieren Maschinen und Anlagen und beheben selbstständig eventuelle Störungen
  • sie berücksichtigen die Vorgaben des Umweltschutzes, der Arbeitssicherheit und der Wirtschaftlichkeit
  • sie sind eigenverantwortlich für die Qualitätssicherung an ihrer Maschine
  • sie dokumentieren alle anstehenden Produktionsdaten














Welche persönlichen Voraussetzungen sollte ich mitbringen?







  • Begeisterung für technische Geräte und Problemstellungen
  • Räumliches Vorstellungsvermögen
  • Spaß an der praktischen Arbeit an einer Maschine














Wie lange dauert die Ausbildung und welche beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten habe ich?






  • Die Ausbildung dauert in der Regel 2 Jahre
  • Weiterbildung zum Industriemechaniker unter Anerkennung des ersten Ausbildungsjahres














Wie ist der Unterricht organisiert?







Die schulische Ausbildung unserer Maschinen- und Anlagenführer/innen findet im Rahmen einer Blockbeschulung statt. Im Wechsel zwischen einer Woche Unterricht und i.d.R. zwei Wochen betrieblicher Ausbildung im Unternehmen werden 12 Blockwochen mit jeweils 38 Stunden unterrichtet.













Wie läuft die Prüfung ab?







Informationen zur Prüfung finden Sie hier.






Hinweise



Wichtige Informationen zum Corona-Virus:

Ab 22. Februar 2021 findet am Beruflichen Schulzentrum für folgende Klassen Präsenz-/Wechselunterricht nach Blockplan statt:
Abschlussklassen mit Abschluss bis 31. Juli, Verkürzer, BGJ-Zimmerer, BVK-k, BVJ-N, BIK.
Alle Schüler*innen werden via E-Mail verständigt.
Im Präsenzunterricht gilt Maskenpflicht.
Das Tragen von Alltagsmasken ist noch zulässig, dringend empfohlen wird jedoch das Tragen von sog. OP-Masken (mehrlagig).
Auch FFP2-Masken sind weiterhin zulässig.

Für alle anderen Klassen findet weiterhin Distanzunterricht "online" statt.

Distanzunterricht ist Unterricht nach Stundenplan mittels Videokonferenzen und Stillarbeitsphasen. Die Schüler*innen nehmen daran von zuhause oder vom Ausbildungsbetrieb aus online teil.

Beantwortung sämtlicher Fragen vom Katastrophenschutz Bayern zu Fahrgemeinschaften und vielen weiteren Themen

IHK - FAQ




---------------------------------

Neue Sprechzeiten der Schulpsychologischen Beratung

---------------------------------

Neu: Kooperation mit der Hochschule Kempten

---------------------------------

Projekt: Stärkung des konfessionellen Religionsunterrichts an beruflichen Schulen

---------------------------------












Aktuelle Berichte

Multimedia





Video Berufsfachschulen


Unsere Broschüre